FANDOM


Plotstatus: beendet

Frostfrühling ist der Name eines Plots der Gilde Elunes Tempelwache, in dem auch andere Gilden mit involviert waren. Der Plot lief mit Unterbrechungen von Mitte März bis Mitte September 2010. Er fand seine Fortsetzung hier.



AusgangslageBearbeiten

Nach dem Verschwinden der Schwestern Saviya Traumfeder und Yindaria Traumfeder aus der Hauptstadt Darnassus war die Tempelwache ihrer Führungsschicht beraubt. Um die Kommandoebene zu sichern und einen möglichen schädlichen Einfluss von tempelfremden Elementen so klein wie möglich zu halten, versuchte Behüterin Athriel Winterhauch so schnell wie möglich wieder Kontakt zu den Schwestern Traumfeder aufzunehmen. Während Saviya ohne weiteren Hinweis in der Scherbenwelt verschwunden war, wurde Yindarias letzter bekannter Aufenthaltsort im Eschental vermutet. Innerhalb kürzester Zeit wurde eine Suchmannschaft aufgestellt, deren offizielles Ziel nur die Kontaktaufnahme mit Yindaria Traumfeder und ihres Begleitschutzes war.


Eschental / BrachlandBearbeiten

Frostfrühling

Aufbruch ins Eschental

Mit Unterstützung von örtlichen Einheiten und freiwilligen Allianztruppen zogen die Einheiten der Tempelwache zur Silberwindzuflucht. Durch Spähaktionen der Schildwache Calithra Nachtluft wusste Athriel, daß sich die Einheit um Yindaria Traumfeder nicht im östlichen Teil des Eschentals aufhielt, weswegen sie sich nach Süden wandten. In dem südlichen Außenposten der Nachtelfen vermutete Athriel einen Tempelwächter namens Nemlas Blattzweig. Der Druide war der Kontaktmann für alle Operationen der Tempelwache im südlichen Eschental. Nemlas war aber nicht mehr in der Zuflucht, sondern auf der Suche nach einem Heilmittel, um die Verderbnis der Furbolgs in dieser Region zu stoppen. Eine Suche nach dem Druiden blieb vorerst erfolglos, dafür stellten die Tempelwachen fest, dass die Nahrung der Furbolgs mit Sternenstaub versetzt war, einer alten elfischen Medizin. Bei weiteren Untersuchungen in der Nähe der Sternenstaubpflanzen fanden Tempelwachen einen silbernen Anhänger in Form einer Schlange, die Insignien des Druidenkultes des Giftzahnes.

Athriel beschloss darauf hin gegen den einzig bekannten Aufenthaltsort des abtrünnigen Druidenkultes zu ziehen, die Höhlen des Wehklagens im Brachland. Nach erbitterten Kämpfen in dem weit verzweigten Höhlensystem, tötete der Gardist Gärd Nemlas Blattzweig, der sich als Verräter entpuppte. In den vermoderten Habseligkeiten des Druiden fanden die Tempelwachen die gesuchten Kontaktzettel. Die Unterlagen waren aber aufgrund der Feuchte in der Höhle in einem denkbar schlechten Zustand, so dass die Tempelwache wichtige Tage damit verbrachte um den Inhalt zu entziffern.

Nach Tagen bangen Wartens konnte das Pergament entziffert werden. Das Ziel von Mondpriesterin Yindaria war Desolace. Die Einheiten der Tempelwache begannen darauf hin mit den Vorbereitungen um der Priesterin zu folgen. Ihre Bemühungen wurden aber jäh unterbrochen als eines der mittlerweile häufigen Erdbeben den Steinkrallenpfad bis auf weiteres unpassierbar machte. Athriel Winterhauch entschied darauf hin erst einmal zu warten bis der Tunnel wieder frei war, da sie ein erneutes Vordringen ins Brachland nicht riskieren wollte.

Fortsetzung der SucheBearbeiten

Nachdem Saviya von ihrer Reise zurückgekehrt war, erfuhr sie von Yindarias Verschwinden und ließ sich von Behüterin Winterhauch auf den neuesten Stand der Ermittlungen bringen. Als sie von Raene Wolfsläufer die Nachricht erhielt, dass der Steinkrallenpfad wieder passierbar ist, stellte sie eine Einheit aus Truppen der Tempelwache zusammen. Ihr Auftrag sollte es sein, nach Spuren der verschollenen Mondpriesterin und ihrer Einheit zu suchen und die Vermißten wohlbehalten nach Darnassus zurückzubringen.

Die Reise durch das SteinkrallengebirgeBearbeiten

Frostfrühling7

Lager an der Scherwindklippe

Elune-adore, Kommandantin Traumfeder,

wie von Euch angeordnet, erhaltet Ihr hiermit einen ersten Bericht über den Verlauf der Mission.
Wie geplant sammelten sich die verfügbaren Tempelwächter in Astranaar, um dort Kontakt mit Ariy Nachtschleicher aufzunehmen. Als dienstälteste anwesende Tempelwächterin übernahm ich das Kommando und wir brachen unter Führung von Aryi in Richtung Steinkrallenpfad auf. Leider scheint sich das Gebirge noch nicht vollständig wieder beruhigt zu haben, da wir in Steinschlag gerieten, den wir aber dank Elunes Schutz schadlos überstanden. Am Ende des Stollens durch den Berg stiessen wir auf ein Meer von Holzstümpfen, das wohl einmal ein dichter Wald gewesen war, bevor sich die Bewohner der nahegelegenen Holzfällersiedlung darüber her gemacht haben.
Einige Stunden später gabelte sich der Weg und etwas nördlich trafen wir auf ein kleines Lager und die Schildwache Kaela Schattenspeer. Von ihr bekamen wir endlich die ersten Hinweise auf den Verbleib Eurer Schwester und die sie begleitenden Schildwachen. Sie waren vor einigen Tagen hier durchgekommen und angeblich weiter nach Norden Richtung Steinkrallengipfel gereist. Bis auf eine verletzte Schildwache waren alle wohlauf!
Wir werden die Nacht hier verbringen und morgen unsere Suche fortsetzen. Ich bin zuversichtlich, dass wir Eure Schwester unversehrt finden werden!

Elune wird uns begleiten!

Gez. Manari


Elune-adore, Kommandantin,
Frostfrühling8

Nach dem Hinterhalt

wir sind inzwischen am Steinkrallengipfel angekommen und werden hier die Nacht verbringen. Leider kam es auf dem Weg hierher zu einem unglücklichen Zusammentreffen mit zwei Orks und einem Tauren, die uns aus dem Hinterhalt angegriffen haben. Es ist uns zwar gelungen, sie unschädlich zu machen, jedoch wurde Ariy von einem der Orks schwer verletzt. Es ist vermutlich nur der Anwesenheit des Paladins Beorth und seinem Wissen über die Anwendung des Lichts zur Wundheilung zu verdanken, dass sie überlebt hat und sich nun hier von der Wunde erholt. Das weitere Vorgehen werden wir davon abhängig machen, ob Ariy uns weiter als ortskundige Führerin zur Verfügung stehen wird. Denn wir haben durch die Befragung der hiesigen Bewohner erfahren, dass die Gruppe um Eure Schwester hier Station gemacht hat. Die verletzte Schildwache, die sie hier zurückgelassen haben und die sich ebenfalls hier von ihren Verletzungen erholt, konnte uns darüber informieren, dass die Gruppe zunächst im Brachland unterwegs war und jetzt weiter Richtung Desolace gereist ist, um dort eine Festung der Klinge unweit der Nijelspitze aufzusuchen.
Die Verstärkung durch Athriel und die Priesternovizin Amaranth, die zu uns aufgeschlossen haben, kommt sehr gelegen, da wir uns hier anscheinend doch in unsicherem Gebiet bewegen.

Ich werde Euch weiter auf dem Laufenden halten.

Elune schütze Euch!

Gez. Manari

DesolaceBearbeiten

Elune-adore Kommandantin,

wir sind der Spur Eurer Schwester wie geplant weiter nach Desolace gefolgt. Nach einer kurzen Rast an der Nijelspitze haben wir die Festung der Klinge unweit von hier ausgekundschaftet und in einem ersten Vorstoss in die Festung eine gefangene Mondpriesterin befreit und in Sicherheit gebracht. Unsere Hoffnung, dass es sich bei ihr um Eure Schwester handeln könnte, wurde leider enttäuscht. Es handelt sich um Dalinda und sie konnte uns immerhin wichtige Informationen über den Verbleib Eurer Schwester geben.
Demnach wurde sie als Köder benutzt, um Hohe Schwester Yindaria und ihr Gefolge in die Festung zu locken und durch ein Portal zu entführen. Ein Druide unseres Volkes schien sich ebenfalls in der Festung zu befinden, allerdings nicht als Gefangener, sondern aus freien Stücken und als Unterstützer der Kultisten.
Wir haben deshalb einen zweiten Angriff auf die Festung durchgeführt und den Druiden zur Rede gestellt. Bei seiner Befragung, die leider mit seinem Tod endete, stellte sich heraus, dass die Gesuchten vermutlich durch das Portal nach Jaedenar im Teufelswald gebracht wurden.
Um keine weitere Zeit zu verlieren sind wir sofort mit den schnellsten Greifen, die verfügbar waren, nach Astranaar zurückgekehrt und bereiten uns nun dort auf die Reise zum Teufelswald vor.

Wir kommen Eurer Schwester näher und werden sie wohlbehalten zurückbringen; ich bin ganz sicher!

Elune wird uns Kraft geben!

Gez. Manari

TeufelswaldBearbeiten

Bericht über den Unterstützungseinsatz für Priesterin Yindaria Traumfeder

Gemischter Wach-und Gardetrupp
aktueller Standort: Darnassus
Kommandatin des Trupps: Schildwache Manari; i.V. Behüterin Athriel Winterhauch
Schriftführerin: Behüterin Athriel Winterhauch
Einsicht nur für Offiziere der Wache

Die Göttin zum gruße.
Dieser Bericht dient zur Ergänzung zu den Berichten die Schildwache Manari schon verschickt hat.
Aufgrund der Tatsache das Priesterin Yindaria Traumfeder in den Katakomben von Jaednear vermutet wurde, beschloss die kommandierende Schildwache Manari einen Angriff auf diesen Posten der Legion im Teufelswald zu starten.
Der Widerstand in den Katakomben war immens, jedoch gelang es der Tempelwachen relativ schadlos voran zu kommen.
Ein Halbsatz wurde geschwärzt. Anscheinend hat die Schreibende es sich mitten im Satz anders überlegt und neu begonnen.
Schlussendlich gelang es der Tempelwache die Priesterin Traumfeder aus den Fängen eines Schreckenslords zu befreien, wobei Schwester Manari verletzt wurde. Die bewusstlose Schwester Traumfeder wurde gemeinsam mit der verletzten Schwester Manari nach Darnassus gebracht, wo sich beide unter fürsorglicher Aufsicht befinden.
gez. A.W

Beteiligte StreitkräfteBearbeiten

Truppen der Tempelwache – Wache Bearbeiten

Truppen der Tempelwache – GardeBearbeiten


Truppen aus AstranaarBearbeiten

  • Driziyon

Freie AllianztruppenBearbeiten

  • Ein weiterer Paladin