FANDOM



Einleitung

Rollenspieler versuchen zusammen eine Welt mit Leben zu füllen. Dabei gibt es einige allgemeine Kleinigkeiten die man beachten sollte, bevor und während man einer Welt Leben einhaucht.


Authenzität

Man sollte sich mit dem Hintergrund der Spielewelt beschäftigen und zumindest mit dem Hintergrund des eigenen Spielvolkes. Im Idealfall ist der eigene Char im Verhalten nicht mehr von NPCs oder etwaigen Romanfiguren zu unterscheiden, es macht ihn authentisch. Dazu gehört auch dass man sich ein realistisches Charakterkonzept sucht und eine geschichtliche Nähe zu bekannten NPCs meidet. Zwar sind sehr exotische Charkonzepte gerade für Anfänger reizvoll, jedoch stossen sie sehr schnell im täglichen Rollenspiel an ihre Grenzen. Wen jeder zweite Rollenspieler einen Drachen, eine Halbkatze, einen grossen Weltenanführer oder einen verschollenen Prinz des amtierenden Königs ausspielt, verzerrt sowas den eigentlichen Spielhintergrund ungemein. Es motiviert ungemein, die kleinen Unterschiede von „normalen“ Charakteren zu suchen und auszuspielen, anstatt den eigenen Hintergrund so aufzublähen das andere nur schwer interagieren können.


Konsequenz

Alles was man tut zieht Konsequenzen nach sich, im realen Leben wie auch im Rollenspiel. Es mag zwar verlockend sein wen man seinen Char frei von jedweden Zwängen durch die Spielewelt streifen lässt, aber es kann auf anderen Spieler verwirrend sein. Wen man zum Beispiel in Realzeit morgens einen anderen Spieler ehelicht, mittags sich wieder trennt um dann abends schon einen anderen Spieler zu heiraten, während der alte Verlobte Trauzeuge spielt, so bewegt man sich an der Grenze zur Lächerlichkeit. Überlegt bei allem was ihr tut, wie sowas auf andere wirken mag, ganz gleich ob es sich dabei nur um einen Streit auf einem Marktplatz handelt oder ob man IC eine Morddrohung ausspricht.


Metawissen

Viele Dinge die der Spieler weiss, weiss der eigene Charakter nicht. Je nachdem wie die Spielewelt erschlossen ist verbreiten sich Gerüchte oder ähnliches recht langsam, zudem kann vieles was man über einen etwaigen Gegner weiss auch als Propaganda gewertet werden. Ganz wichtig ist das man sauber zwischen IC und OOC trennt. Das was das Gegenüber sagt muss nicht mit dem übereinstimmen was der Spieler dahinter denkt.